Artikel mit dem Tag "Blog 2015"



"Warum ist am Ende vom Geld noch soviel Monat übrig?" Mit dieser rethorisch fragenden Redewendung bin ich bereits aufgewachsen. Und mal abgesehen von den Geissens & Co.: wer kennt das Problem nicht?! Eigentlich sollte es doch genau anders herum sein: der Monat ist vorbei, der neue Gehaltsscheck winkt und man hat noch massig Geld zum Verprassen, Sparen oder Feuer machen... Stattdessen ist so ungefähr in der Mitte des Monats - natürlich vollkommen unerwartet - das Konto leer...

Sibell steht am Fenster und schaut hinaus. Der Himmel ist bedeckt, es nieselt leicht. Die Bäume stechen ihre kahlen Äste in die graue Luft. Wie schwarze Schattenbilder ragen sie vor den tristen Wohnhäusern aus dem Boden. Sibells Herz klopft heftig und laut, ihr Atem geht flach und ihre Hände zittern leicht als sie unendlich behutsam nach dem Sprengstoffgürtel an ihrer Taille tastet.

Bei unseren Familienmahlzeiten fühle ich mich häufig umzingelt. Ja, tatsächlich. Umzingelt von Wilden und Schweinen! Damit meine ich neben den Tischmarnieren in erster Linie die Körpergeräusche, mit denen ich mich beim gemeinsamen Essen konfrontiert sehe. Und Besserung ist nicht in Sicht!

Hoch am tiefdunklen Nachthimmel steht der Mond. Groß und voll. Sein fahles, blauweißes Licht drängt durch das kleine Dachfenster und überzieht die Wände und altmodischen Möbel mit einem fremden kalten Schein. Langsam wandert das Mondlicht durch das Zimmer, tastet sich Stück für Stück zu einem schmalen Bett unter der Schräge, berührt die hoch aufgetürmte Bettdecke, unter der ein langer, dürrer Körper liegt. Die kleinen Augen in dem hageren Gesicht starren über eine große Nase...

Erinnert ihr euch noch? Am 21.12.2012 sollte laut dieser uralten Maya-Prophezeiungen doch eigentlich die Welt untergehen. Nun - das konnte man erst nehmen oder auch nicht. Was uns betrifft: Wir waren vorbereitet!