Aktuelles


19. Februar 2020

Fake-News

"Infodemie" - die größte Seuche unserer Zeit, wenn ihr mich fragt. Und die kann wirklich schlimme Folgen haben, wenn wir nicht aufpassen. Ich habe gerade einen Deutschlandfunk-Artikel darüber gelesen, dass Jugendliche kaum Fake-News erkennen können und sich dadurch wunderbar leicht (z.B. von rechtspopulistischen Vereinigungen) manipulieren lassen. Aso, wie Mad Eye Moody sagen würde: Sei immer wachsam!


12. Februar 2020

Anschauen!

Ihr Lieben, ich habe in der letzten Zeit einige seeeehr sehenswerte Filme entdeckt (letzte Zeit = seit meiner letzten Empfehlung 2018 *verdreh die Augen*) und stelle euch jetzt als ersten Film der Wortopolis-Auslese diesen vor: Die brillante Mademoiselle Neïla. Viel Spaß damit! Und wenn ihr den Film auch schon gesehen habt, schreibt mir eure Meinung in die Kommentare!

 

Lesotopia - Buchempfehlungen & Filmempfehlungen by Britta Stender
© Britta Stender / Meine Buch- und Filmempfehlungen

FILMEMPFEHLUNG

Die brillante Mademoiselle Neïla

 

Eine kluge, spritzige und berührende Lehrstunde in Rhetorik vor dem Hintergrund von Rassismus und Klassenvorurteilen.

 

Der Film beginnt mit Archiv-Aufnahmen von Denkern wie Levi-Strauss, Gainsbourg oder Brel. Darauf folgt der Blick auf eine junge Frau im Zug. Arabische Wurzeln, lässige Trainingskleidung, Kopfhörer im wild-schwarzen Haar und Marvin Gayes »Inner City Blues« aus dem Off. Offensichtlich in Eile erreicht sie die Pariser Universität. Neïla, so heißt die junge Frau, ist zu spät. Bei der Platzsuche in dem riesigen, voll besetzten Hörsaal verursacht sie Unruhe und gerät ins Visier des Professors. Vor dem versammelten Auditorium weist er sie zurecht, fürs Zuspätkommen, ihre Kleidung, die ihr von ihm unterstellte Haltung. Die Studenten sind empört, filmen die von rassistischen Anspielungen gespickten Entgleisungen und stellen sie online. Daraufhin ...

 


5. Februar 2020

Worte sind nicht gleich Worte

 

In meinem neuen Textbüro-Blog-Artikel erzähle ich euch, worauf es bei guten Texten ankommt, ganz gleich ob ihr selber schreiben oder Texte beauftragen wollt. Schaut rein in die Checkliste, setzt mentale Häkchen und falls ich etwas vergessen habe, ergänzt sehr gerne!

Wortopolis Textbüro Blog
©Britta Stender / Mein Textbüro Blog

Was sollten gute Texte leisten? Eine Checkliste!

Kleider machen Leute, heißt es. Das Gleiche kann man über Sprache sagen, zumindest sobald du dich auf die ein oder andere Weise mitteilen möchtest. Kaum öffnest du den Mund, wirst du über deine Wortwahl und deinen möglichen Dialekt, über deinen Satzbau, deine Grammatik und deinen Wortschatz in eine Schublade gesteckt. Sprache sagt also immer auch viel über denjenigen aus, von dem sie kommt. Gleichzeitig ist Sprache ein Mittel der Kommunikation, sowohl mündlich als auch schriftlich. Ein Text sendet Botschaften. Immer! Je nach ...


29. Januar 2020

Wieder so'n Zitat ...

 

Letztgelesenes Buch, von dem ich schwer beeindruckt war? Harper Lee - Wer die Nachtigall stört. Satz daraus, der mir nicht aus dem Kopf geht?

 


22. Januar 2020

Tataaa

 

Die erste Kolumne seit über einem Jahr ... Entsprechend lange denke ich aber auch schon über das Thema der Kolumne nach. Aber lest selbst und wenn ihr mögt, schreibt mir eure Meinung dazu!

 

Wortopolis Kolumne by Britta Stender
© Britta Stender / Meine Kolumne

Verblendung: Problem und Lösung

Tss, es wird doch wohl niemand so blöd sein, den ausfälligen, dummen August mit Waffenschein zu wählen, habe ich anfangs gedacht und wie so viele über Trump & Co. nur gelacht. Heute bin ich eines Besseren belehrt, aber deswegen nach wie vor irritiert: Sehen die Wähler von Trump und anderen rechtspopulistischen Narzissten etwas ganz anderes als ich? Oder sehen sie dasselbe und bewerten es nur anders? Oder steckt hinter dieser anscheinenden Verblendung mal wieder eine – dadadadaaaa – teuflische Verschwörung? Wortopolis ermittelt …

 


16. Januar 2020

 

NEU: Kommentarfunktion

 

Achtung, Achtung: Ihr könnt neuerdings auf meiner Seite kommentieren, und zwar alle Blog-Artikel, d.h. Kurzgeschichten, Kolumnen, Textbüro-Blog-Artikel, Fortsetzungsroman-Kapitel, Buch- und Filmempfehlungen (Lesotopia). Sagt mir eure Meinung, führt Gedanken weiter, macht kritische Anmerkungen oder schreibt mir eure Wunschthemen - Ich bin gespannt und freue mich auf den Austausch!!!

    

15. Januar 2020

#HappyEnd ???

 

Erinnert ihr euch noch an "Die Stille danach", die dritte Geschichte aus dem Zyklus WÜTEND? Hier die Fortsetzung, die zur Freude aller An-die-zweite-Chance-Glauber im Zyklus VERSÖHNT gelandet ist. Man braucht ja auch schließlich mal ein bisschen Hoffnung, oder?!

 

Wortopolis Kurzgeschichten by Britta Stender
© Britta Stender / Meine Kurzgeschichten

VERSÖHNT 2

Ein Flüstern in der Stille

Im Schloss der Eingangstür dreht sich ein Schlüssel. Kater Miro hebt den Kopf und springt von seinem Kratzbaum herunter. Geschmeidig schreitet er durch den Flur auf die Tür zu, die sich jetzt langsam öffnet und maunzt. Ein Fuß schiebt sich langsam durch den Türspalt, eine Hand streckt sich hindurch und krault über Miros Kopf. In Zeitlupentempo folgt der Rest des Körpers, lange Männerbeine in alten Jeans, ein stämmiger Oberkörper in kariertem Flanellhemd und Lederjacke. Witternd vorgestreckt die kräftige Nase im unrasierten Gesicht, zottelige braune Haare, eine strenge Falte zwischen den Augenbrauen schieben sich Stück für Stück in die Wohnung hinein. Die hellblauen Augen blicken forschend in den Flur, der schräg gelegte Kopf scheint zu lauschen. Alles still. Zögernd tritt er ein und schließt die Tür hinter sich, behutsam, fast zärtlich verharrend, als würde ihm die Trennung von der Tür schwerfallen. Langsam löst er sich und betritt die Wohnung, ...


8. Januar 2020

#esgehtweiter

Jahaha, wer hätte das gedacht ... der Fortsetzungsroman wird wirklich fortgesetzt. *verdreh-die-Augen* Es ist eben nur der langsamste Fortsetzungsroman der Welt. Dafür kommt in diesem Kapitel definitiv eine Überraschung ... viel Spaß damit!

Wortopolis Fortsetzungsroman Liguster Zwingelwicht by Lilu S. Kestlinger
© Britta Stender / Mein Fortsetzungsroman

Liguster Zwingelwicht

Kapitel 13: Gefangen und gefunden


Liguster warf Lori einen ratlosen Blick zu. »Und wohin jetzt?«
Sie standen schon seit einigen Minuten wie angewurzelt vor dem Tor zu Solbixgrund und ließen ihre Blicke in alle Richtungen schweifen. Jeder von ihnen trug eine mit Vorräten gefüllte Samenkapsel und einen Wasserschlauch an Riemen aus geflochtenen Pflanzenfasern über der Schulter. Heidelinge, die an ihnen vorbeigingen, musterten sie neugierig.
»Keine Ahnung«, erwiderte Lori schulterzuckend, »du bist doch der Auserwählte.«
Von wegen, dachte Liguster. Dennoch straffte er seine Haltung und murmelte mit gerunzelter Stirn: »Na, dann!«


15. Dezember 2019

 

FROHE WEIHNACHTEN

 

Das Jahr 2019 nähert sich seinem Ende und wenn ich einen Blick zurück über die Schulter von Wortopolis werfe, sehe ich erschütternd wenig. Daher ist mein Plan für 2020 auch ganz klar, wieder mehr Wortopolis-Input zu liefern. Ich habe bereits zwei Kolumnen in Vorbereitung über die Themen Empathie und Verblendung (spannend, spannend). Dazu wird es eine ganz neue Textbüro-Kolumne von mir geben, in der ich über das Schreiben schreibe und viele Tipps für gute Texte gebe. Liguster Zwingelwicht will auch endlich sein Reittier finden (DAS wird eine Überraschung!!!!) und auf seine Mission gehen. Kurzgeschichten und Rezensionen - all das soll nächstes Jahr wieder regelmäßig online gehen.

 

Bis dahin wünsche ich euch noch eine wunderbare Weihnachtszeit voller Bling-bling-Lichtern, duftiger Aromen und breit lächelnder Gesichter. Lasst es euch gut gehen! Und vielleicht vor dem Familientreffen lieber doch noch mal schnell lesen: Trigger mich nicht! Unerwünschte Automatismen im Gehirn

 

Wir lesen uns im neuen Jahr!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Wortopolis wünscht frohe Weihnachten
Bildquelle: pixabay.com / Frohe Weihnachten

14. November 2018

PREVIEW, die II.

 

Tjahaa ... Das geht jetzt Schlag auf Schlag!!! Auch Ella gibt es demnächst noch einmal in komplett neuem Gewand. Sogar inhaltlich hat sich etwas getan. Mit einem Jahr Abstand habe ich noch einmal zu einem letzten Feinschliff angesetzt und es hat sich defintiv gelohnt.  Nicht dass die Geschichte nicht schon vorher rundum stimmig, bewegend, vielschichtig und tiefgründig gewesen wäre (Wortopolis-Leser kennen meinen Hang, philosophisch/psycholgisch tief in die Materie abzutauchen *grins) ... Aber jetzt ...!!!

 

Kurz: Ich bin glücklich und hoffe, auch euch mit dieser neuen Ausgabe etwas glücklich zu machen. Ab sofort bei amazon als ebook vorbestellbar und demnächst als Festeinband und Taschenbuch über den Buchhandel erhätlich. Ich halte euch auf dem Laufenden!

Edda Keyser Romane
© Britta Stender / Edda Keyser Romane

ELLA

Der neue Klappentext:

 

Ella führt mit ihrem Mann und den gemeinsamen Söhnen ein zufriedenes und überschaubares Leben. Es scheint alles rundum perfekt zu sein. Doch auf einmal platzt der zwölf Jahre jüngere Martin in die Idylle und Ella verstrickt sich immer tiefer in Gefühle, die sie weder haben will, noch ignorieren kann. Es setzt sich eine Lawine folgenschwerer Ereignisse in Gang, die alles vollkommen durcheinander bringt … nicht nur in Ellas Leben.  

 

Ella: Eine Achterbahnfahrt der Gefühle, authentisch, humorvoll und bewegend erzählt.

 


7. November 2018

PREVIEW

 

Dadabdubadabdadab ... Kleiner Stepptanz ... Verbeugung ... begeistertes Lachen. Es ist fast so weit, die Veröffentlichung von Suchin 2. Die Herzschmerzformel steht unmittelbar bevor. Und weil es so schön ist, kommt Suchin 1. Ein Kolibri in Deutschland auch gleich in einer aufgehübschten Ausgabe neu heraus. Der Veröffentlichungstermin bei KDP (amazon) ist der 28.11.2018 und in wenigen Tagen könnt ihr das ebook schon vorbestellen. Dadabdubadabdadab ... Kleiner Stepptanz ... Verbeugung ... begeistertes Lachen.

Lilu Kestlinger Buecher
© Britta Stender / Lilu Kestlinger Bücher

SUCHIN

Die Herzschmerzformel

Klappentext:

Suchin hat die Schule in Thailand erfolgreich geschafft. Mit einem Studentenvisum darf sie nun zurück nach Deutschland. Voller Eifer und Aufregung startet sie in ihr neues Leben und denkt, es endlich geschafft zu haben. Doch Pustekuchen! Stattdessen quält sie sich mit einer ganzen Reihe von Fragen, die sie komplett durcheinanderbringen: Ist sie gut genug für das Studium? Wo steckt ihre spurlos verschwundene Freundin Dilara? Was genau will dieser irritierend charmante Kay von ihr? Warum muss sie ihrer ersten großen Liebe Denis ständig über den Weg laufen? Und was um Himmels willen, hat ihre Mutter für ein Problem mit ihr?

Unterhaltsam, authentisch und bewegend erzählt SUCHIN Die Herzschmerzformel von den Stolpersteinen auf dem Weg in ein erwachsenes Leben, von Selbstzweifeln, Freundschaft, Liebe, alten Verletzungen und mutigen Entscheidungen.

 

***

Man soll sich ja nicht selber loben , aber ... ach, was soll's! Das Buch ist so wunderschön und bittersüß und vielschichtig geworden - warum soll ich euch das verschweigen *grins*