Kolumne

aktuell

Kampf der Kröte: Aktiv gegen Neid und Missgunst

Neid und Missgunst sind keine schönen Gefühle. Vor allem der destruktive Neid (= Missgunst) raubt einem den inneren Frieden. Weg ist die Zufriedenheit mit dem eigenen Ich, dem Leben und dem Glauben an eine positive Entwicklung. Ist man von Missgunst erfüllt, sieht man nur noch Ungerechtigkeiten und liebäugelt im Wunsch nach dem totalen und absoluten Scheitern des Beneideten massiv mit dem Basteln einer Voodoo-Puppe, nach anonymer Rufschädigung und anderen äußerst kranken Ideen. Briefe mit Hundekot oder verleumderische Gerüchte – alles nur eine Frage des Missgunst-Grades. Kein Wunder, dass schon Schopenhauer Neid als „giftige Kröte“ bezeichnet hat. Doch wie wird man dieses widerliche Kröten-Dingsbums wieder los? Und warum ist man überhaupt neidisch? Ob es da eine Verschwörung zwischen sozialen Netzwerken und der Pharma-Industrie (Psychopharmaka gegen Depressionen und Verbitterungsstörungen) gibt? Wer weiß …

 

Die helle und die dunkle Seite der Neid-Macht

Er verglich, verzweifelte und missgönnte ...
Er verglich, verzweifelte und missgönnte ...

Neid ist nicht nur schlecht. Nein, er kann auch dazu anspornen, es dem Beneideten gleichzutun. Dann ist Neid Motivator, Antrieb, so etwas wie Anabolika für den Willen. Diese Art von Neid nennt man konstruktiv, positiv oder auch weiß. Jeder kennt sie, aber – und das ist entscheidend – wird dadurch nicht chronisch wütend und hasserfüllt oder hoffnungslos und depressiv. Nein, das passiert durch den dekonstruktiven, den negativen oder auch schwarzen Neid. Diese Missgunst ist es, die einen so richtig fertig macht. Die einem das Gefühl gibt, die Welt sei ungerecht und man selbst der Benachteiligte. Man fühlt sich als Opfer der Umstände, als vom Leben betrogen und wandelt seinen Frust, seine Enttäuschung und Verzweiflung in den Hass auf den- oder diejenigen um, die das haben, was man selber will. Aber dabei ist es, als fühle man unterschwellig, dass es eigentlich gar nicht darum geht, dass jemand anders Erfolg oder Geld oder Liebe hat, sondern vielmehr darum, dass man es selber nicht hat. Diese Wahrnehmung wird noch verstärkt, wenn man den anderen als gleichwertig oder sogar als weniger ‚berechtigt‘ als sich selbst betrachtet. Und weil wir alle an eine übergeordnete Gerechtigkeit glauben wollen, auch wenn es sie faktisch nicht gibt, stellen wir uns durch dieses negativ ausfallende Vergleichsergebnis auf einmal in Frage. Hinter Missgunst steckt der Zweifel an sich selbst, die Angst vor der eigenen Minderwertigkeit. Und das ist es, was einen so quält und wofür man sich schämt.

 

„Neid und Eifersucht sind die Schamteile der menschlichen Seele“

Friedrich Nietzsche

 

Dabei erfolgt erst durch die Missgunst die Bewertung der eigenen Situation als unzureichend und schlechter – durch Missgunst erniedrigt man sich selbst. Mal drüber nachdenken!

 


Alles ist relativ und soziale Netzwerke sind relativ sch...

 

Schädlich, wollte ich sagen. Es gibt nämlich interessante Studien, die genau das untermauern. Soziale Netzwerke wie Facebook erhöhen den Neid-Faktor. Parallel zu der Anzahl der persönlich nicht bekannten ‚Freunde‘ und der auf Facebook verbrachten Zeit soll die Überzeugung steigen, dass es allen anderen besser geht als einem selbst (Utah Valley University, 2012). Kein Wunder, schließlich brauchen wir immer eine Referenzgröße, um etwas (zum Beispiel unsere soziale Stellung) bewerten zu können. Und diese Referenzgröße sind bei Facebook & Co. die gefilterten Positiv-Nachrichten aus dem Leben anderer. Wir sehen nur die Sahnestücke von anderen und vergleichen diese Auslese mit unserem vollständigen Lebensmenü inklusive ungenießbarer Knorpel und Abfälle.

 

Besonders problematisch finde ich dabei ja persönlich die Zahlen. Wenn jemand anders von seinem Urlaub in der Karibik schwärmt, kann ich mir noch sehr gut unsere Couch als Insel der Gemütlichkeit verklären. Die schwül heiße Luft vertrage ich sowieso nicht. Außerdem hasse ich fliegen. Aber bei den erbarmungslosen Ziffern der Rankings, Likes, Rezensions- und Freundesmengen, wird das Relativieren wirklich sehr schwer. Zum Beispiel: Ständig postet jemand, direkt in amazons Top 100 eingestiegen zu sein, begeistert, fassungslos und seinen Fans sooo dankbar. Fast zwanghaft werfe ich dann einen kurzen Blick auf mein Ranking: Platz 1.500.000. Schwupps sinken meine Laune und mein Selbstwertgefühl in den Keller. Mann, bin ich ein Looser. Daran kann ich wirklich nichts beschönigen. Bleibt nur, den anderen Erfolg klein zu reden und sich an seiner Missgunst zu berauschen.

 

Sich davon frei zu machen, ist wirklich sehr schwer. Denn das Vergleichen liegt nun mal in der menschlichen Natur. Zum Glück muss man sich auch gar nicht gänzlich davon befreien, um der Kröte zu entkommen. Es reicht, die Vergleichsrichtung zu ändern. Das geschilderte Beispiel ist ein Aufwärtsvergleich. Das Gegenteil davon ist der Abwärtsvergleich. Und der tut uns viel besser. Oh ja.

 

Zähm die Kröte

Ich habe recherchiert! Und ich habe mir, jahaha, ganz selbständig Gedanken über die Zähmung der Missgunst-Kröte gemacht. Also, nicht lang fackeln, sondern meine Lieblings-Tipps lesen und damit der Giftspritze zu Leibe rücken:

 

  • „Das beste Mittel gegen Neid ist liebende Bewunderung.“ Und „Wer neidisch ist oder auch eifersüchtig, dem fehlt die Kraft zur Bewunderung, und die ist eine Frage des Selbstwertgefühls.“ heißt es in einem Podcast über Neid im Deutschlandfunk. Daraus ergeben sich gleich zwei Kracher-Ratschläge: 1. Nimm‘ dir Zettel und Stift und mache eine Liste der Leute, die dir besonders ein Dorn im Auge sind. Jetzt notiere, was du ihnen besonders missgönnst. Und – jetzt kommt es – zwinge dich dazu, zu jedem einen anerkennenden (wenn du ganz heftig drauf bist, schaffst du sogar einen bewundernden) Satz zu schreiben. Persönliches Beispiel:
    • Person: Da ich meine Kröte schon so weit im Griff habe, dass ich niemanden denunzieren will (auch wenn die Person es verdammt nochmal verdient hätte …. Verdammt, ein Rückfall … ruhig, Kröte, ruhig …), verschweige ich den echten Namen.
    • Missgönnte Sache: Kommerzieller Erfolg mit unglaublich schlecht recherchierten und schlecht geschriebenen, vulgär primitiven Mist-Büchern.
    • Anerkennender Satz: Ich freue mich, dass du und deine Zielgruppe euch bereits gefunden habt und aneinander so viel Freude habt und bin dankbar, dass wir nicht miteinander konkurrieren müssen, weil wir einen komplett unterschiedlichen Anspruch bedienen. Ich hoffe, ich bin irgendwann genauso erfolgreich wie du.
  • 2. Stärke deinen Selbstwert. Dafür gibt es viele Wege. Ich empfehle nochmal Zettel und Stift. Nun machst du ein Brainstorming zu den Dingen, die du bisher in deinem Leben erreicht hast. Damit meine ich zum Beispiel alles, was dich Überwindung gekostet hat, alles, wofür du dich angestrengt hast, jeden noch so kleinen Teilerfolg und jeden Mini-Anlass, um stolz auf dich selbst zu sein. Kurz wirken lassen. Boah, was hast du schon alles gerockt! Unfassbar! Freu dich, feier dich, sei stolz auf dich und lass dich von der verfluchten Kröte nicht von deinem Weg abbringen. Du hast es drauf!
  • Bei einer Neid-Studie aus dem Jahr 2012 kam heraus, dass es nicht entscheidend ist, „ob jemand etwas besitzt, das wir auch gerne hätten – sondern ob wir in dieser Situation über die geistigen Ressourcen verfügen, unseren Neid im Zaum zu halten.“ (Alltagsforschung)* Daraus folgt Kracher-Ratschlag 3: Fülle deine mentalen Ressourcen auf. Schlafe ausreichend, iss‘ gut und gesund, tu‘, was du magst und genieße das Leben. Lache, liebe und sei dankbar für jede schöne Kleinigkeit in deinem Leben. Auch hierbei können abermals Zettel und Stift helfen. Mach‘ dir eine Liste, mit Dingen, die dir gut tun und schreibe jeden Tag mindestens fünf Dinge auf, für die du dankbar bist. Du kannst sie auch fotografieren und ein kleines Dankbarkeitsalbum anlegen. Oder eine Collage machen. Wichtig ist, dass du dich bewusst mit dem Guten in deinem Leben auseinandersetzt und es begrüßt und pflegst.
  • Abschließend Kracher-Ratschlag 4: Mache Abwärtsvergleiche mit deiner Vergangenheit und anderen Menschen. Such‘ dir ein Thema aus und finde dazu mindestens drei Beispiele, die im Vergleich zu deiner jetzigen Situation total abstinken. Und siehe da, es könnte nicht nur viel schlimmer kommen, du hast auch schon eine Menge erreicht. Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich empfehle den sozialen Abwärtsvergleich ausschließlich mit der Zielsetzung, Dankbarkeit und Wertschätzung für das eigene Leben zu empfinden. Der Blick auf Schlechtergestellte sollte in diesem Sinmit Gefühlen wie Mitleid, Bedauern und Betroffenheit verbunden sein. Wer andere jedoch gezielt abwertet und verachtet, um sich selbst besser zu fühlen, steckt noch mitten drin im Gift-Kröten-Rodeo und sollte schleunigst abspringen. Nicht sehr viel besser ist übrigens die Selbsterhöhung durch Spott wie es TV-Formate à la ‚Bauer sucht Frau‘, ‚Frauentausch‘ oder ‚Deutschland (Bohlen) sucht den Superstar‘ nahelegen …

 

Abschließend ein kleines Video, das sich dem Thema Neid und Eifersucht literarisch annähert (es lohnt sich, das ganze Video zu schauen) und zwei Film-Empfehlungen. „Ist das Leben nicht schön“ mit James Stewart rührt mich immer wieder zu Tränen und ist absolut grandios darin, das Augenmerk auf das zu lenken, was man hat (vgl. Kracher-Ratschlag 3). Und „Was ist mit Bob“ zeigt sehr anschaulich, wohin Missgunst einen bringen kann – außerdem einer meiner absoluten Lieblings-Bill-Murray-Filme.

 


*über die Studie von Jan Crusius und Thomas Mussweiler (2012). When People Want What Others Have: The Impulsive Side of Envious Desire. In: Emotion, Band 12, Ausgabe 1, Seite 142-153.

 

 

Falls ein Link mal nicht mehr funktionieren sollte, freue ich mich über eine kurze Info per Mail!

P.S.: Die Bilder im Fließtext stammen von www.pixabay.de

0 Kommentare

vielleicht interessieren dich auf folgende Artikel:

Die Täter-Opfer-Sache Teil 1: Vergeben und vergessen aus Opfersicht

Es beginnt schon im Sandkasten: die Schaufel wird geklaut, die Sandburg zertreten, jemand schubst einen oder ist sonst irgendwie gemein. Und diese Täter-Opfer-Nummer gibt es potenziell jederzeit und überall: zwischen Eltern und Kindern, in der Schule oder im Büro. Täter- und Opfer-Rollen sind also allgegenwärtig. Der eine tut dem anderen irgendetwas an, klaut ihm eine Schaufel oder macht etwas wirklich Schlimmes, von Mobbing über Misshandlung bis hin zu Mord. Was fängt das Opfer jetzt mit seinem Schmerz und seiner Wut darüber an? Schiebt es beides beiseite? Rächt es sich? Fordert es Wiedergutmachung oder vergibt es dem Täter? Am besten für die eigene geistige wie körperliche Gesundheit soll ja das mit der Vergebung sein. Allerdings muss man das erstmal hinbekommen, denn Vergebung hat eindeutig (!) etwas jesus-guru-artiges an sich. Und wer ist schon Jesus?

 

mehr lesen 0 Kommentare

"Und sie lebten glücklich bis..." - Geheimnisse einer guten Ehe

So ganz aus der Mode gekommen, ist die Ehe scheinbar immer noch nicht. Nein, wie sich aktuell zeigt, ist die "gesetzlich anerkannte Lebensgemeinschaft" (=Duden) sogar ein hart umkämpftes Recht. Weil die Ehe eben nicht nur für private Romantik, sondern auch für staatliche Anerkennung und gesellschaftliche Integration steht. Tja, nun dürfen auch in Deutschland gleichgeschlechtliche Paare heiraten. Das ist wichtig und schön. Punkt. Dennoch ist es bittere statistische Wahrheit, dass nur knapp mehr als jede zweite Ehe hält, ganz gleich ob man den Traum vom gemeinsamen Altwerden mit allem zur Verfügung stehenden Kitsch der Hochzeitsindustrie zelebriert und sich in inbrünstiger Überzeugung die ewige Liebe schwört oder nur nüchtern im Standesamt heiratet. Und der Grund dafür? Natürlich eine Verschwörung! Um ihr auf die Schliche zu kommen, muss man sich nur fragen, wer von dem ganzen Hochzeits-Scheidungs-Zirkus am meisten profitiert. Ich tippe ja auf die Spielzeug-Industrie, die an geschiedene Eltern mal eben so die doppelte Menge an Spielzeug verkauft... Aber heute soll es hier ausnahmsweise mal nicht um die Verschwörung gehen, sondern darum, wie man sie am besten sabotiert. Und dazu gibt es nur eins: verheiratet bleiben.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Psychosomatik für Anfänger

Wie kann man sich erklären, dass heutzutage schon die 30 bis 40jährigen so massiv über körperliche Zipperlein klagen als wären sie jenseits der 60? Das befremdet nicht nur die Schmerzgeplagten selbst, sondern auch die älteren Generationen. Schließlich ist das Leben dank der zahlreichen technischen Errungenschaften doch noch niemals so leicht gewesen wie heute, oder? Wenn man sich umhört, wohl eher doch nicht! Körperlich leichter heißt nämlich nicht auch geistig leichter. Im Gegenteil sorgen mangelnde Bewegung bei gleichzeitiger digitaler Informationsflut für eine ständige geistige Überlastung. Und da in jedem Normalo auch ein Fizzelchen von Jedi-Macht steckt, manifestiert sich der belastete Geist kurzerhand in echten körperlichen Beschwerden. Hallooo Psychosomatik!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Was? Wir haben gar keinen Weltfrieden?

Kunst entführt in andere Welten, Kunst deckt Verborgenes auf, Kunst kontrastiert die eigene Wirklichkeit. Eigentlich alles wunderbar. Dennoch macht mir letzeres gerade schwer zu schaffen. Der Film Machine Gun Preacher hat mir nämlich etwas vor Augen geführt, über dessen Ausmaße ich mir vorher in keiner Weise bewusst war. Kurzfassung: Während ich Kräuterbrötchen für die Faschingsfeiern meiner Jungs backe, werden anderswo auf der Welt Kinder gezwungen, die eigene Mutter zu töten, um sich und den kleinen Bruder zu retten. Sie werden zu Soldaten gemacht, misshandelt, gefoltert, verkauft. Die Frage ist, was soll ich nun mit solchen Informationen anfangen? Ich meine, außer zu heulen...

 

mehr lesen 0 Kommentare

Zwanghafte Unvernunft, biblische Sünden und künstliche Intelligenz

Was treibt einen bloß dazu, Sachen zu tun, die so total unvernünftig und bescheuert sind? Zum Beispiel Junk-Food in sich reinzustopfen, obwohl man abnehmen möchte. Oder die halbe Nacht das spannende Buch zu lesen, obwohl um sechs Uhr morgens wieder der Wecker klingelt... Dabei weiß man doch schon vorher, dass man es am Ende wieder bereut. Liegt es vielleicht an einer standardmäßig in der menschlichen Psyche verankerten Trieb-Neurose ? Oder ist es sowas wie die Besessenheit von einem Unvernunfts-Dämon?  Oder ist es einfach nur die biblische "Schwäche des Fleisches"? Ich gehe dem nach!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Es lebe Singletasking - auf Wiedersehen Wortopolis!

Mit der zunehmenden Digitalisierung unserer Lebenswelt wurden die Dinge, die wir gleichzeitig taten, immer mehr. Es wurde so normal, mehrere Sache auf einmal zu tun, dass man sogar ein Wort dafür fand, das bezeichnenderweise aus der Computerbranche stammt: Multitasking. Und die Frauen – manchmal sind wir auch echt doof – nutzten das, um sich gegenüber den Männern zu profilieren. Wir Frauen können gleichzeitig einen Säugling stillen, dabei einem anderen Kind zuhören, telefonieren, zusätzlich Mails checken, kochen, denken, atmen... Warum zur Hölle finden wir das cool? Das schreit doch geradezu danach, sich bis zur völligen Erschöpfung zu verausgaben, ständig gestresst zu sein und sich nie wirklich 100prozentig auf eine Sache konzentrieren zu können. Zum Teufel damit. Es lebe das Singletasking!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Putzen: Lust, Last und noch mehr...

 

Der Suchbegriff "putzen" bringt auf YouTube 182.000 Treffer, auf Google über 9 Millionen!!! DAS hätte ich nicht erwartet. Auch nicht, dass es diverse Videos gibt, bei denen man Leuten beim Putzen zuschauen kann. (Schon sehr seltsam, oder? Nach welchem Prinzip funktioniert das - anderen beim Arbeiten zusehen als Form der Entspannung?) Na jedenfalls habe ich da wohl ein brandheißes Thema erwischt. Brandheiß und erstaunlich vielfältig. Von Putzkultur bis Putzneurose, von Wellness-Putzen bis hin zum Putzen als Geißel des Alltags – es ist alles dabei... bestimmt auch wieder eine schockierende Verschwörungstheorie...

 

mehr lesen 0 Kommentare

Porn-Food oder 'anständiges' Essen? Das Ernährungsdilemma!

Essen ist ein existenzielles Bedürfnis. Wenn wir nicht essen, dann sterben wir. So sieht’s aus. Doch Essen ist noch weit mehr als das. Es ist sinnliches Vergnügen, Teil unserer kulturellen Identität und in Zeiten der Massentierhaltung und Lebensmittel-Industrie auch ein echtes Problem – ethisch, ökologisch, gesundheitlich. Also, was darf’s heute sein? Versaut lustvolles Porn-Food, glücklich machendes Essen wie bei Muttern oder Ehtik-Essen, garantiert ohne Zusatz von Gewissensbissen?

 

mehr lesen 0 Kommentare

Durchatmen und entschleunigen statt Augen schließen und weglaufen

Es ist im Moment der running gag in meinem sozialen Umfeld, jede Verabredung mit dem Bekenntnis zur Entschleunigung zu begründen. Vielleicht ist es auch weniger eine Begründung als eine trotzige Rechtfertigung für den gelegentlichen Rückzug aus dem Gezappel der Moderne: „Jaahaha, das hat einen Sinn, dass ich gerade nichts tue. Das ist keine Faulheit, sondern Entschleunigung! Und damit liege ich ja sowas von im Trend…“ Fragt sich nur, ob auch hinter diesem Trend mal wieder eine fiese, weltumspannende Verschwörung steckt...

 

mehr lesen 0 Kommentare

Akute Aufschieberitis? Tricks' den Affen einfach aus!

Kennt ihr das auch? Unangenehme Pflichten vor sich her zu schieben, bis sie sich zu einem schier unüberwindlichen Berg aufgetürmt haben? Ständig dieses schlechte Gewissen und trotzdem geht man es nicht an. Und dann kommt der Termin, zu dem alles fertig sein sollte, aber noch nichts fertig ist. Tataa: Auftritt des Panik-Monsters! Und warum das alles? Welcher Virus ist schuld an der weit verbreiteten Krankheit Aufschieberitis. Tja, er ist klein, hockt am Steurrad in unserem Kopf und sieht aus wie ein irrer Affe…

 

mehr lesen 0 Kommentare