kurzgeschichten

Hier findet ihr Kurzgeschichten aus meinem aktuellen Projekt "Gefühle&Welt".

VERLIEBT 5

Valentinstag (Bonuskapitel "Ella")

Ella schlug die Augen auf und hatte einen Gedanken: Mist! Heute ist Valentinstag. Kurz blieb sie stocksteif im Bett liegen, dann drehte sie sich zur Seite und sah durch das Fenster in den dunklen Himmel. Es war nicht mehr richtig dunkel. Die ersten Ausläufer der frühmorgendlichen Helligkeit überzogen das Nachtblau bereits mit einem fahlen Schimmer. In einer Stunde würde der Himmel in diesem typischen Februar-Hellblau schon wieder seine winterliche Pastellstimmung verbreiten, die kahlen Äste der Bäume als tristen Schattenriss davor. Warum haben die den Valentinstag in den Februar gelegt, fragte sich Ella und seufzte leise. Es war kalt und ungemütlich draußen. Und sie jedenfalls fand kalt und ungemütlich nicht besonders romantisch.

 

Ella starrte durch das Fenster und runzelte die Stirn. Sie hatte keine Idee, wie sie Martin überraschen sollte. Legte er da überhaupt Wert drauf? Oder fand er diesen ganzen Valentinszirkus albern, kitschig und kommerziell. Und was war mit Fjonn? Sie hatte keine Ahnung, ob es angebracht war, ihrem Ex ihren traditionellen Valentins-Gruß zu überreichen. Es war keine große Sache während ihrer Ehe gewesen, aber ein kleines, hübsches, lustiges Ritual. Jeder von ihnen hatte jedes Jahr aufs Neue versucht, die kitischigste Karte der Welt zu finden. Am Abend erfolgte beim gemeinsamen Abendessen der gegenseitige Austausch, jeweils zusammen mit einer einzelnen roten Rose. Neidlos hatte dann meist Ella Fjonn zum König aller schmalzigen und stillosen Karten erklärt. Sie hatte keine Ahnung, wo er diese Karten immer auftrieb. Vielleicht machte er sie auch selbst und ließ sich von seinem Kontakt bei der Druckerei als kleine Gefälligkeit drucken. Zuzutrauen wäre es ihm.

Sollte sie dieses Jahr wieder eine Kitsch-Karte suchen, als ob nichts gewesen wäre? Aber man schenkte seinem Ex doch nichts zum Valentinstag, oder ? Sie wollte nicht in der Wunde bohren, hatte aber das Gefühl, das würde sie ohnehin tun, egal, wie sie sich verhielt. Sie wusste, dass Fjonn heute an den Valentinstag denken würde. Er würde an all ihre früheren gemeinsamen Valentinstage denken. Und er würde traurig sein. Konnte sie das nicht irgendwie abmildern? Eine weiße Rose schenken? Oder eine ganz andere Blume? Und gab es eine kitschige Karte für Ex-Männer, die sagte: Ich habe dich betrogen und alles kaputt gemacht, aber lass uns trotzdem Freunde bleiben, weil du der Vater meiner Kinder und einer der wichtigsten Menschen im meinem Leben bist? Fände er das witzig oder geschmacklos? Ach, alles, was sie ändern würde an dem ursprünglichen Ritual würde nur allzu deutlich betonen, dass ihre heile Familie nicht mehr heil war. Und ihre Jungs? Überall würden heute Herzen herumfliegen, Lovesongs gespielt und von Liebe gesprochen werden und das, wo ihre Mutter gerade ausgezogen war, weil sie sich in einen anderen verliebt hatte. Furchtbar! Ella zog sich das Kissen über den Kopf. „Ich hasse den Valentinstag“, murmelte sie dumpf in den Stoff und beschloss, nie wieder aufzustehen.

 

In dem Moment klopfte es an der Wohnungstür. Martin! Schnell strampelte Ella die Decke von sich und huschte auf ihren dicken Schlafsocken zur Tür. Kurz fuhr sich mit ihren Fingern ordnend durch die Haare, kniff sich leicht in die Wangen und öffnete. „Ich liebe den Valentinstag“, flüsterte sie kaum hörbar als sie Martin vor sich sah, mit einem frechen Grinsen im Gesicht, den dunklen Haarsträhnen tief in der Stirn, zwei Bechern Kaffee in der Hand und nur mit einer Pyjamahose bekleidet. Er war von seiner Wohnung im ersten Stock zu ihrer im dritten Stock tatsächlich so durchs Treppenhaus gegangen? Ella biss sich auf die Unterlippe und schüttelte schmunzelnd den Kopf. Im Geiste sah sie Frau Meier fast in ihren Türspion hineinkriechen. Die alte Dame hatte sowieso eine Schwäche für Martin, litt an Schlaflosigkeit und schien sich in ihrer Wohnung fast ausschließlich unmittelbar hinter der Wohnungstür aufzuhalten. Mit diesem freizügigen Auftritt hatte Martin ihr bestimmt einen unvergesslichen Valentinstag beschert.

„Guten Morgen“, sagte sie, zog ihn in die Wohnung und stellte sich auf die Zehenspitzen, um ihm einen Kuss zu geben.

„Warte, warte, der Kaffee!“ Suchend sah Martin sich um und ging dann einen Schritt zur Seite, um die vollen Becher vorsichtig auf dem schmalen Sideboard im Flur abzustellen.

„So, jetzt …“ sagte er und der Rest des Satzes ging in dem Kuss unter, der einmal angefangen nie wieder zu enden scheinen wollte. Langsam wechseelte der Himmel vom ersten Graublau des Tages in ein lichtes, helles Blau und die kleinen Schäfchenwolken am Himmel erblühten in einem lodernden Orange-Gelb.

 

Als der Kuss dann doch ein Ende fand, war der Kaffee kalt und Martin sprang erschrocken auf. „Wie spät ist es? Das kann doch nicht wahr sein. Ich komme zu spät!“

Ella grinste und räkelte sich im Bett. „Hab‘ einen schönen Tag!“, rief sie ihm zu, als er die Wohnungstür aufriss und gerade hinausstürmen wollte. Da hielt er inne und warf ihr einen derart liebevollen Blick zu, dass ihr  vor lauter Gefühl fast schwindelig wurde .

„Ich liebe dich“, sagte er nur. Dann war er weg und die Wohnungstür fiel hinter ihm klickend ins Schloss.

 

Ella lag da wie erstarrt und lauschte dem Klang der Worte. Die Welle Glück, die sie eben noch hoch auf ihren Schaumkronen getragen hatte, war klatschend in sich zusammengefallen und hatte sie auf dem harten Boden des Schuldgefühls aufprallen lassen. Das war alles nicht fair. Sie durfte doch nicht einfach so glücklich sein, während sie genau wusste, wie unglücklich ihre Söhne und ihr Mann waren. Wegen ihr. Nein, sie hatte kein Glück verdient. „Ich hasse den Valentinstag“, murmelte sie schon zum zweiten Mal an diesem Morgen und zog sich erneut die Decke über den Kopf.

 

Später an diesem Tag saß sie vor ihrem Computer und arbeitete an einem Entwurf für eine Visitenkarte, die ein freiberuflicher Texter bei ihr in Auftrag gegeben hatte. Und auf einmal, ohne dass sie es bewusst beschlossen hatte, legte sie eine neue Datei in Postkartenformat an. Wie mechanisch suchte sie nach passsenden Stockfotos, skizzierte mit der Hand einige Formen, scannte sie ein, arrangierte, färbte, passte an. Schließlich hatte sie eine Karte mit einer übertrieben lachenden Werbefamilie, deren Zähne sie extra geweißt hatte, glitzernden Sonnenstrahlen, herumfliegenden Blütenpollen und einem extrem hohen Gelb-Anteil. Quer darüber verlief ein Spruch in verschnörkelter Schrift, der besagte, dass Familie wie ein Baum sei, dessen Äste in verschiedene Richtungen wachsen, die Wurzeln aber immer zusammenhalten würden. Zögernd schlich sich eine Träne ihre Wange hinunter und Ella schluckte trocken. Sie überlegte kurz und druckte die Karte dann auf dickem Fotokarton aus. Anschließend schrieb sie auf die Rückseite in geschwungenen Buchstaben: Gleiches Ritual, neuer Inhalt?

 

Mittags fuhr Ella in das Haus und heftete die Karte mit einem Magneten an den Kühlschrank. Dann kochte sie Mittagessen. Kurz darauf kamen Nils und Lasse nach Hause. Lasse verschwand – wie jeden Tag seit Ellas Auszug – grußlos nach oben. Nils schaute wenigstens einmal kurz in der Küche herein.  „Hallo Schatz, wie war es in der Schule?“, fragte Ella.

„Hey, Ma“, antwortete Nils und ließ den Blick über den Herd wandern. „Ich glaub‘, wir haben heute nicht so einen Hunger. Du kannst das Essen ja in den Kühlschrank stellen. Für später.“ Er drehte sich um und wollte ebenfalls in das Zimmer der Jungs verschwinden, zögerte dann jedoch. Ella schwieg beklommen. „Ma, sei bitte nicht böse, ja?“ Nils hatte ihr den Rücken zugedreht und sah auf den Boden. „Aber ich glaube, es wäre besser, wenn du heute nicht hier wärst. Wir hatten heute in der Schule lauter Valentinstags-Aktionen und das war irgendwie … ganz schön scheiße. Pa hat gesagt, er kommt heute früher und wir sind echt alt genug, um mal ein paar Stunden allein im Haus zu sein …“ Mit gesenktem Kopf und ohne Abschiedsgruß oder ähnliches ging Nils weiter und war kurz darauf aus Ellas Sichtfeld verschwunden. Ella war äußerlich ganz ruhig, aber in ihr tobten die Gefühle. Am liebsten hätte sie laut geschrien. Ihre Söhne so unglücklich zu sehen und dann auch noch zu wissen, dass sie daran schuld war, zerriss sie innerlich in lauter kleine Fetzen. Ihr Herz raste und ihr war so übel, dass sie Angst hatte, sich übergeben zu müssen. Langsam ging sie zu dem Kühlschrank und nahm die Karte ab. Es war noch zu früh für so etwas. Sie musste ihnen Zeit geben. Vielleicht im nächsten Jahr. Dann verstaute sie das Essen im Kühlschrank, räumte die Küche auf und verließ das Haus. Sie waren wirklich alt genug.

 

Als sie zu ihrer Wohnung kam, war sie ganz und gar in trübe Gedanken versunken. Lasse hasste sie. Nils brauchte Abstand und mit Fjonn, ihrem Anker, bestem Freund und absolut vorbildlichem Ehemann in all den Jahren hatte sie seit dem Auszug kein Wort mehr gewechselt. Das Gefühl des Verlustes zog schwer an ihr und hüllte sie ein wie in ein schwarzes Tuch. Mühsam schleppte sie sich die Treppen nach oben und blickte dabei unentwegt auf die Stufen unter sich. Dann – als sie die die Wohnungstür aufschließen wollte und den Kopf hob – sah sie etwas Farbiges an ihrer Tür. Rote Tulpen waren rund um den Spion in Herzform an die Tür geklebt. An die Tür geklebt! Mit Klebeband! Irgendetwas in Ella fand das witzig und das riss einen Spalt in ihre trübe Stimmung. Versonnen musterte sie das Tulpenherz. Kurz darauf hörte sie hinter sich Schritte auf der Treppe und wurde plötzlich in eine feste Umarmung gezogen. Ella schloss die Augen, atmete tief Martins unverkennbaren Geruch ein und schmiegte sich eng an ihn. Auf einmal konnte zumindest ein winzig kleiner Teil in ihr wieder daran glauben, dass irgendwann alles gut werden würde. Und als Martin dann noch leise an ihrem Ohr anfing Love me tender von Elvis Presley zu singen, ohne auch nur einen einzigen Ton zu treffen, musste sie dort, im Treppenhaus vor ihrer Wohnungstür, weit weg von ihrer Familie, sogar laut lachen. Und das, obwohl sie den Valentinstag seit heute offiziell hasste.

 

 

 

0 Kommentare

noch mehr Kurzgeschichten

VERLIEBT 5

Valentinstag (Bonuskapitel "Ella")

Ella schlug die Augen auf und hatte einen Gedanken: Mist! Heute ist Valentinstag. Kurz blieb sie stocksteif im Bett liegen, dann drehte sie sich zur Seite und sah durch das Fenster in den dunklen Himmel. Es war nicht mehr richtig dunkel. Die ersten Ausläufer der frühmorgendlichen Helligkeit überzogen das Nachtblau bereits mit einem fahlen Schimmer. In einer Stunde würde der Himmel in diesem typischen Februar-Hellblau schon wieder seine winterliche Pastellstimmung verbreiten, die kahlen Äste der Bäume als tristen Schattenriss davor. Warum haben die den Valentinstag in den Februar gelegt, fragte sich Ella und seufzte leise. Es war kalt und ungemütlich draußen. Und sie jedenfalls fand kalt und ungemütlich nicht besonders romantisch.

mehr lesen 0 Kommentare

VERSÖHNT 1

Der brief

Elenor sah auf den Brief in ihren Händen, als glaube sie nicht wirklich, dass er zwischen ihren Fingern lag. Ihre Stirn war zerfurcht und der Blick aus ihren blassgrauen Augen war misstrauisch und ängstlich. Unsicher glitten ihre Augen über das dicht in blauer Farbe beschriebene Papier, über die kantigen, weit nach links gebeugten Buchstaben, die aussahen, als würden sie sich nur mit Mühe aufrecht halten. Als würde ein kurzes Zittern ihrer Hände genügen, um die Buchstaben zu Fall zu bringen. Doch das taten sie nicht. Ihre Hände, fleckig und schrumpelig wie die Haut eines vergessenen Apfels, zitterten immer, heute – mit dem Brief zwischen den Fingern – sogar besonders stark. Doch die Buchstaben blieben stehen, trotzig dazu entschlossen, ihre Aufgabe zu erfüllen.

mehr lesen 0 Kommentare

VERLIEBT 4

Der Rattenfänger

Sanft und getragen tanzten die Flötentöne durch den Garten, zogen durch die Luft, umschmeichelten zart Bäume, Blumen und Gräser. Sie waren so voller Sehnsucht und Gefühl, dass sie das Herz schwellen und die Gedanken träumen ließen. Es war wie ein Ballett von Sonnenstrahlen und Musik, für das der Garten die bunt und satt grün dekorierte Bühne war.

"Da ist das Vieh", schrie da auf einmal Hannelore in einem heiseren Flüsterton und ergänzte mit aufgeregt zitternder Stimme: "Los, hau' drauf."

mehr lesen 0 Kommentare

WÜTEND 2

Der Kompromiss

Toll. Endlich hatten sie einen neuen Schrank für das Wohnzimmer. Das wurde auch Zeit. Gemütlich waren sie Hand in Hand durch die Möbel-Ausstellung geschlendert und hatten sich die verschiedenen Modelle angeschaut. Sie waren sich auch fast sofort einig gewesen. Selbst wenn Theo lieber den abgefahrenen futuristischen Schrank in Hochglanzoptik gehabt hätte. Auch Sofia hatte sich nach kurzen Diskussionen von dem wirklich absolut hinreißenden Schrank im Landhausstil verabschiedet. Sie konnte ja verstehen, dass Theo die Blumenschnitzereien zu verspielt fand. So war das eben, wenn man ein Paar war. Man ging aufeinander zu und fand Kompromisse. Schließlich liebten sie sich. Und so einigten sie sich auf einen schlichten Schrank, der zur restlichen Einrichtung passte und sich einfach unauffällig einfügen würde. Es war ja eigentlich gar nicht so wichtig, wie er aussah. Und seine Funktion würde er schon erfüllen. Dann tranken sie noch einträchtig einen Kaffee im SB-Restaurant, etwas schweigsam vielleicht, aber man konnte sich ja nicht immer etwas zu sagen haben.

 

mehr lesen 0 Kommentare

WÜTEND 1

Der Abfluss

Nichts. Da tat sich rein gar nichts. Nicht einmal der Hauch von etwas. Christiane Vohwinkel starrte auf das Wasser in dem Spülbecken. Nein, nein, nein. Das konnte sie jetzt gar nicht gebrauchen. Sie versuchte mit der geballten Kraft ihrer Gedanken, das Wasser zum Abfließen zu bewegen. Ich visualisiere die Verstopfung und dann löse ich sie, dachte sie, während sie weiter unverwandt den anhaltend hohen Wasserspiegel fixierte. Fließ ab, fließ ab, fließ jetzt endlich ab! Verdammt nochmal!

 

mehr lesen 0 Kommentare

VERLIEBT 1

Vampir, Werwolf oder doch der Kollege?

 

Mein Schwarm

In meinen Gedanken so warm

 kreist sein Nam'

 Sein Gesicht ein Bild

 lächelt mild

 in Kopf und Herz

 mit süßem Schmerz

 Mein Schwarm

 

Fabienne lag auf einer Decke im lichten Schatten einer großen Platane. Sie kaute auf dem Ende ihres Bleistifts und überlegte, wie die zweite Strophe beginnen könnte. Vor sich aufgeschlagen hatte sie die aktuelle Ausgabe der InTouch. Sie stützte ihr Gesicht auf ihre Hände und schaute verträumt auf ein Bild von Chris Patterson. „Ach Chris“ murmelte Fabienne vor sich hin und räkelte sich wohlig auf der Decke. „Wir beide. Wir wären sowas von das absolute Traumpaar.“ Die Sonne flimmerte durch die Blätter und sie sah eine Wolke Sommermücken durch die Luft wirbeln. „Schwärmende Schwärme schwärmen im Schwarm“ , grinste sie versonnen. Mit einem lächelnd gehauchten „Chris“ wälzte sie sich wieder auf den Bauch und zückte ihren Bleistift.

mehr lesen 0 Kommentare

VERLIEBT 3

Annas Liebestraum-Variationen

„Du Mareike, sag' mal, wie heißt das Verb zu Limerenz?“

 „Was bitte?“

 „Na, Limerenz! Dieser extreme Zustand von Verliebtheit! Das bin ich nämlich: limerenzt. Oder limerenziert? Ach egal, ich bin einfach vollkommen verloren.“ Anna seufzte demonstrativ und ließ ihren Kopf in einer dramatischen Geste nach vorne fallen, so dass ihre blonden Locken über die Schultern rutschten.

„Anna, sag‘ mal, wovon redest du da eigentlich?“ Mareike hatte ihre Stirn gerunzelt und blickte Anna über ihre Brille hinweg kritisch an.

mehr lesen 0 Kommentare

VERLIEBT 2

Ungleiche Ohren

„Da! Siehst du? Unter Beziehungsstatus steht es schwarz auf weiß: In ... einer ... Beziehung.“ Jana atmete mit einem kleinen Schluchzer tief ein und ließ sich rückwärts aufs Bett fallen. „Jetzt hab' ich doch null Chancen mehr. Dabei würde ich viel besser zu ihm passen als diese, diese... Ach, guck' sie dir doch nur mal an auf diesem Foto.“

Andreas zuckte mit den Schultern. „Wieso? Die sieht doch ganz nett aus.“

„Ja, eben. NETT. Nett... wie die kleine Schwester von Scheiße... Die blöde Sumpfkuh. O Mann... Das ist so, so, ach, einfach so unfair.“

mehr lesen 0 Kommentare

EINSAM 3

Jan@einsam.de

An der Kasse saß wieder diese schreckliche Frau. Mit einer Figur wie ein Hefekloß thronte sie auf ihrem Stuhl und schob die Waren langsam über das Kassenband. Ihre Haut war grobporig und glänzte fettig rot. Um das Gesicht hing strähniges, matschbraunes Haar. Einzelne Strähnen waren in schrillem Pink gefärbt. In Jans Körper machte sich ein dumpfes Gefühl breit, zusammengebraut aus Widerwillen, Abscheu und Angst. Jan konnte nicht anders. Er starrte sie an. "Wird's bald", schnarrte da auf einmal ihre seltsam scheppernde Stimme quer über das Kassenband. Er zuckte zusammen und bemerkte erschrocken, dass sie ihn meinte. Das Kassenband war leer und er hatte noch nicht einmal damit angefangen, seine Einkäufe darauf zu legen. Hektisch begann Jan seine Sachen aus dem Einkausfwagen zu räumen.

mehr lesen 0 Kommentare

EINSAM 2

Sibell geht

Sibell steht am Fenster und schaut hinaus. Der Himmel ist bedeckt, es nieselt leicht. Die Bäume stechen ihre kahlen Äste in die graue Luft. Wie schwarze Schattenbilder ragen sie vor den tristen Wohnhäusern aus dem Boden. Sibells Herz klopft heftig und laut, ihr Atem geht flach und ihre Hände zittern leicht als sie unendlich behutsam nach dem Sprengstoffgürtel an ihrer Taille tastet.

mehr lesen 0 Kommentare

EINSAM 1

Herr von Spitzli und die Schmetterlinge

Hoch am tiefdunklen Nachthimmel steht der Mond. Groß und voll. Sein fahles, blauweißes Licht drängt durch das kleine Dachfenster und überzieht die Wände und altmodischen Möbel mit einem fremden kalten Schein. Langsam wandert das Mondlicht durch das Zimmer, tastet sich Stück für Stück zu einem schmalen Bett unter der Schräge, berührt die hoch aufgetürmte Bettdecke, unter der ein langer, dürrer Körper liegt. Die kleinen Augen in dem hageren Gesicht starren über eine große Nase hinweg an die Decke.

mehr lesen 0 Kommentare