· 

Wenn die Zombies kommen...

Wortopolis Kolumne by Britta Stender

 

Erinnert ihr euch noch? Am 21.12.2012 sollte laut dieser uralten Maya-Prophezeiungen doch eigentlich die Welt untergehen. Nun - das konnte man erst nehmen oder auch nicht. Was uns betrifft:  Wir waren vorbereitet!

 

Der Schrank war voll mit Tütensuppen, die wir im Normalfall niemals essen würden. Das Survival Kit war ständig mit dabei  (eine genaue Uhrzeit war ja nicht angeben - für Leute mit Planungsneurose wirklich sehr ärgerlich...). Der Welt-Untergangs-Ticker auf GMX wurde aufmerksam verfolgt (in Australien ist noch nichts passiert, aha...) und eine Fluchtroute für alle Eventualitäten war - zumindest ganz grob - geplant, einschließlich diverser Läden, die sich im Weltuntergangsfall ideall zur Plünderung eignen würden.

 

Nun ja - und dann ist nichts passiert!

 

Da waren wir schon ein wenig enttäuscht. Das Haus blieb hoch verschuldet und das Konto überzogen. Hätte es nicht zumindest einen Bankencrash gegen können? Und auch das Büro des cholerischen Arbeitgebers war nicht überschwemmt, eingestürzt oder von Zombies bevölkert. (Obwohl - bei einigen kann man nicht wirklich sicher sein, ob sich da nicht doch irgendwelche seltsame Viren eingepflanzt haben oder sie gegen außerirdische Replikanten ausgetauscht wurden...  - ihr wisst, was ich meine???)

 

Nun war die Frage: "Wohin mit den Tütensuppen?" Und was soll mit den Survival-Kisten im Keller passieren? Unsere Lösung dafür hieß: aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. Und schwupps war unsere ganz eigene Redewendung geboren: "Wenn die Zombies kommen ...". Diese Wendung eignet sich ganz hervorragend, um unsinnige Käufe zu legitimieren, ein wenig Endzeitdramatik in den schnöden Alltag zu bringen und einen kleinen Teil des Bewusstseins wachsam zu halten. "Wenn die Zombies kommen..." ist auch ein idealer Motivator für ein kerniges 'Back-to-the-roots-Programm'. Denn... was ist denn, wenn die Zombies wirklich kommen? (The-Walking-Dead-Gucker wissen mehr!) Also einfach mal ohne Strom kochen, das Geschirr von Hand abwaschen, Feuer ohne Feuerzeug machen und sich mit elementaren Fragen auseinandersetzen, zum Beispiel:

  • Wo bekomme ich im Ernstfall Trinkwasser und Toilettenpapier her, wenn schon alle Läden geplündert sind? (Apropos Toilettenpapier: was ist denn mit der Toilettenspülung? Läuft es wirklich auf ein Plumpsklo im Garten hinaus? Och nö...)
  • Und was mache ich ohne Milch, Käse, Eier (wissen die Veganer irgendwas, was wir nicht wissen und sind in einem Dauer-Ernstfall-Training???), ohne Internet (oh nein, keine Freunde mehr) und ohne Heizung im Winter (ab in den Süden... der Sonne hinterher... ejo was geht)?

Mit dem Satz "Wenn die Zombies kommen..." hat man also eine exzellente Möglichkeiten, um aktiv gegen Zivilisationsstress und Sinnverlust vorzugehen. Und wenn sie dann wirklich kommen - die Zombies - ist man wenigstens vorbereitet!

 

vielleicht interessieren dich auch diese Artikel:

Wortopolis Kolumne by Britta Stender

KOLUMNE | 15. März 2017

Was? Wir haben gar keinen Weltfrieden?

 Kunst entführt in andere Welten, Kunst deckt Verborgenes auf, Kunst kontrastiert die eigene Wirklichkeit. Eigentlich alles wunderbar. Dennoch macht mir letzeres gerade schwer zu schaffen. Der Film Machine Gun Preacher hat mir nämlich etwas vor Augen geführt, über dessen Ausmaße ich mir vorher in keiner Weise bewusst war. Kurzfassung: Während ich Kräuterbrötchen für die Faschingsfeiern meiner Jungs backe, werden anderswo auf der Welt Kinder gezwungen, die eigene Mutter zu ...

 


Wortopolis Kolumne by Britta Stender

KOLUMNE | 28. Juli 2016

Durchatmen und entschleunigen

 

Es ist im Moment der running gag in meinem sozialen Umfeld, jede Verabredung mit dem Bekenntnis zur Entschleunigung zu begründen. Vielleicht ist es auch weniger eine Begründung als eine trotzige Rechtfertigung für den gelegentlichen Rückzug aus dem Gezappel der Moderne: „Jaahaha, das hat einen Sinn, dass ich gerade nichts tue. Das ist keine Faulheit, sondern Entschleunigung! Und damit liege ich ja sowas von im Trend…“ Fragt sich nur, ob ...


Wortopolis Kolumne by Britta Stender

KOLUMNE | 11. April 2016

Die religiöse Botschaft vom 'frohen Schaffen'

 „Liebe Arbeit, bitte mach‘, dass ich immer zu essen und ein Dach über den Kopf habe. Zeige mir wer ich bin und erlöse mich von der Todsünde der Faulheit!“ Dieses kleine Gebet an das abstrakte Götzenwesen Arbeit klingt doch erstaunlich stimmig, oder?! Tatsächlich sprechen viele Indizien dafür, dass Arbeit ...