KOLUMNE | 14. Februar 2017

 

Wenn die Gier uns packt

Was treibt einen bloß dazu, Sachen zu tun, die so total unvernünftig und bescheuert sind? Zum Beispiel Junk-Food in sich reinzustopfen, obwohl man abnehmen möchte. Oder die halbe Nacht das spannende Buch zu lesen, obwohl um sechs Uhr morgens wieder der Wecker klingelt... Dabei weiß man doch schon vorher, dass man es am Ende wieder bereut. Liegt es vielleicht an einer standardmäßig in der menschlichen Psyche verankerten Trieb-Neurose ? Oder ist es sowas wie die Besessenheit von einem Unvernunfts-Dämon?  Oder ist es einfach nur die biblische "Schwäche des Fleisches"? Ich gehe dem nach!

 

Vernünftig oder nicht? Die Geschlechterfrage

Es ist ja allgemein bekannt, dass Frauen deswegen älter werden als Männer, weil sie sich mehr um sich selbst kümmern. Man könnte auch schlicht sagen, weil sie tendenziell vernünftiger sind. Viele Männer aus meinem Bekanntenkreis leiten aus ihrer Unvernunft einen regelrechten Beleg ihrer Männlichkeit ab. Von der Ernährung ("Fleisch ist mein Gemüse") über Gesundheitsfürsorge ("Wer braucht denn schon einen Arzt!" – aber dann bei jeder kleinen Erkältung glauben, dass man stirbt, genau...) bis hin zu der Verherrlichung offensichtlicher körperlicher Defizite ("ein Mann ohne Bauch ist behindert"). Frau dagegen, als stolzes Sinnbild der Vernunft, knabbert seufzend aber diszipliniert an ihrer Möhre oder quält sich zum Sport. Doch kommt es bedauerlicherweise auch bei diesem Geschlecht ständig zu Vernunftsausfällen: Schokoladen-Eis-Orgien, vollkommen unnötige Schuhkäufe oder exzessives Abtauchen in romantische Fiktionen (Film, Literatur) zum Beispiel. (Das ist total klischeehaft und sexistisch? Ach quatsch... das ist die Realität!)

 

Weiche Dämon, weiche ...

Vielleicht kennt ihr ja auch diese nervigen Dialoge, die solch zwanghafter Unvernunft vorausgehen:

Vernunft: "Heute Abend wird nicht mehr genascht. Die Hosen sind schon wieder zu eng."

Unvernunft: "Ja... okay... da bin ich prinzipiell voll dabei... ab morgen. Da hinten habe ich nämlich noch einen Schokoladenriegel gesehen und ich bräuchte jetzt wirklich mal... Also der Tag war nämlich echt... und so ein Riegel macht den Kohl ja auch nicht fett."

Vernunft: "Nee, den Kohl nicht, aber mich. Es ist jetzt wirklich an der Zeit, was zu tun. Weniger Kalorien essen, mehr Kalorien verbrauchen. Basta."

Unvernunft: "Tja, das klingt in der Theorie ja ganz schön. Aber in der Praxis will ich jetzt diesen Riegel essen. Zartschmelzende Schokolade, ein wenig Karamell, knackige, schonend geröstete Haselnüsse..."

Vernunft: "Nein, ich MUSS vernünftig sein und an die Konsequenzen denken."

Unvernunft: "Daran kann ich auch morgen noch denken. Vernünftig sein ist so dermaßen öde und langweilig. Man muss doch auch genießen!!! Und jetzt WILL ich wirklich... wirklich... diesen Schokoriegel."

Vernunft: "Nein"

Unvernunft: "Doch"

Vernunft: "Nein"

Unvernunft: "Ach, halt die Klappe. Ich werde jetzt den Schokoriegel essen."

 

Wie in diesen Filmen, in denen ein Geist von einem fremden Körper Besitz ergreift, hat man auf einmal die Kontrolle verloren. Weg ist sie und man beobachtet mehr oder weniger unbeteiligt, was man da so treibt. Aus purer Rache an der Vernunft oder auch nach dem Prinzip "jetzt ist eh egal" wird es dann nicht nur ein Schokoriegel, sondern ein regelrechter Nasch-Exzess. Und wer ist schuld? Schieben wir doch die Verantwortung einfach dem limbischen System als dem quasi hauseigenen Dämon zu. Denn dort sitzt die Triebsteuerung im Gehirn, die Bedürfnis, Motivation und Lust kontrolliert (mehr Infos). Die sollte eigentlich von der Vernunft im Stirnlappen in Schach gehalten werden. Aber wenn der blöde Lappen immer versagt, können wir ja auch nichts dafür. Also, sprecht mir nach: "Ich bin unschuldig. Das war mein limbisches System."

 

Künstliche Intelligenz und williges Fleisch

Tja, es sieht ganz so aus, als würde die Sabotage unserer hehren Vorsätze tatsächlich durch den eigenen verräterischen Körper erfolgen. Und das heißt, in diesem Falle trifft die Bibel mal den Nagel auf den Kopf: Der Geist ist willig, das Fleisch ist schwach. (Markus 14/38). Oder anders gesagt: Zwanghafte Unvernunft ist ein dem Trieb-Drang (= Fleisch) unterlegener Wille des Ich-Bewusstseins (= Geist). Diese Triumphzüge des Fleisches gelten in der Bibel als verwerfliche Laster und Sünden. Ich finde allerdings, man sollte da mal einen etwas anderen Blick drauf werfen... und damit wären wir beim Thema: Künstliche Intelligenz.

Denn wenn ich mich frage, was den Menschen zum Menschen macht, lande ich genau hier: beim ewigen Streit zwischen dem inneren Engelchen und Teufelchen. Kann sowas eine Maschine? Unvernunft mag sich theoretisch vielleicht sogar programmieren lassen, um Menschlichkeit zu imitieren (wenn denn künstliche Intelligenz irgendwann wirklich machbar und ein menschlicher Eindruck erwünscht ist... zum Beispiel um die Menschheit unbemerkt zu infiltrieren...). Aber kann man Maschinen den Kampf gegen die eigene Unvernunft einprogrammieren? Das Bemühen darum, dem eigenen Trieb aus rationalen Gründen zu widerstehen, das ist für mich der Kern der Menschlichkeit. Und das hebt uns meiner Meinung nach mehr vom Tier ab als die fünffingrige Hand oder das Herstellen von Werkzeug. In diesem Sinne: ein Hoch auf das Laster, weil wir ohne den Kampf dagegen nicht die wären, die wir sind!

 

Zum Abschluss die üblichen Schmankerl, diesmal aus den Kategorien Kunst/Unterhaltung, Philosophie und Psychologie. Letzters habe ich im Psychologie-Studium in einem Seminar durchgearbeitet und es ist wirklich sehr spannend...


YouTube-Tipp:

Die fantastischen Vier - Gegen jede Vernunft (3:52 min)

(INFO: Eigentlich finde ich eingebettete Videos toll, aber wegen der EU-Datenschutzverordnung und weil ich mich nicht nicht unbeabsichtigterweise an der Jagd auf eure Daten beteiligen möchte, gibt es nur noch Tipps zum Selberyoutuben bei mir)


Falls ein Link mal nicht mehr funktionieren sollte, freue ich mich über eine kurze Info per Mail!

P.S.: Es sind nur die frei im Netz zugänglichen Publikationen verlinkt. Andere Publikationen stelle ich lediglich mit dem Titelbild vor...

 

vielleicht interessieren dich auch diese ARtikel:

KOLUMNE | 06. Juni 2016

Der Todes-Simulator. Warum Leute das Sterben üben

 In der Romantik war eine gewisse Todessehnsucht absolut in. Sterben war sowas wie ein Prozess der Einswerdung mit Gott, ein Nach-Hause-Kommen, die Erlösung schlechthin. Heute ist die Sehnsucht nach dem Tod eher das befremdliche Kennzeichen von Suizidgefährdeten in der Geschlossenen, auch wenn viele insgeheim ...

 

Mehr lesen ...

 

 


KOLUMNE | 02. Mai 2016

Mentalmagie, NLP & Glaubenssätze - so leicht manipuliert man das Gehirn

 Das zu tun, was man für richtig hält, die Freiheit des eigenen Willens – das sind relativ moderne Errungenschaften der Zivilisation und des Friedens. Für uns in den westlichen Industrieländern ist es meist vollkommen selbstverständlich. Fragt sich nur, wie frei und individuell wir in unserem Denken und Verhalten tatsächlich sind? Oder anders gefragt: Wie leicht lässt sich unser Gehirn manipulieren, ohne dass wir das mitbekommen? Die erschreckende Antwort ist ...

 

Mehr lesen ...

 

 


KOLUMNE | 18. April 2016

Schlaf dich schlau - vom Stotterschlaf und der Frühstücksstarre

 Neulich war mal wieder so eine Nacht, in der ich mit jeder Faser fühlte, wie wichtig Schlaf sein kann. Mein Mann praktizierte nämlich so eine Art Guantanamo-Folter-Freistil, indem er jedes Mal wenn ich gerade dabei war einzuschlafen, hochdramatisch hustete und keuchte. War ihm gerade nicht nach Husten, schnarchte er mit allem Drum und Dran an Begleitgeräuschen: schniefen, röcheln, schnaufen. Legte mein Mann dann mal eine Pause ein, so dass ich dachte: "Jetzt kann ich endlich schlafen", wurde mein jüngster Sohn als Schlafgast des Terrors aktiv: ...

 

Mehr lesen ...