KOLUMNE | 15. März 2017

 

Was? Wir haben gar keinen Weltfrieden?

Kunst entführt in andere Welten, Kunst deckt Verborgenes auf, Kunst kontrastiert die eigene Wirklichkeit. Eigentlich alles wunderbar. Dennoch macht mir letzeres gerade schwer zu schaffen. Der Film Machine Gun Preacher hat mir nämlich etwas vor Augen geführt, über dessen Ausmaße ich mir vorher in keiner Weise bewusst war. Kurzfassung: Während ich Kräuterbrötchen für die Faschingsfeiern meiner Jungs backe, werden anderswo auf der Welt Kinder gezwungen, die eigene Mutter zu töten, um sich und den kleinen Bruder zu retten. Sie werden zu Soldaten gemacht, misshandelt, gefoltert, verkauft. Die Frage ist, was soll ich nun mit solchen Informationen anfangen? Ich meine, außer zu heulen...

 

Kapiert. Kein Weltfrieden. Und jetzt?

In letzter Zeit scheine ich künstlerische Werke über die Abgründe menschlicher Grausamkeit nur so anzuziehen. Vollkommen ahnungslos habe ich Bücher gelesen und Filme gesehen über sexuellen, physischen und psychischen Missbrauch, kaum vorstellbare Brutalitäten und perverse Machtspielchen. Dabei bringt einem die künstlerische Bearbeitung der Themen das alles emotional so nahe, dass es nur schwer auszuhalten ist. Wie muss das erst für die echten Opfer sein, wenn ich hier schon sitze und wie ein Schlosshund heule? Und dann gehe ich los, als wäre nichts geschehen und kaufe die Zutaten für die Faschingsbrötchen. Wie seltsam, unwirklich und befremdlich ist das bitte!

Überhaupt... Wird angesichts der Ungerechtigkeiten und dem Elend der Welt außerhalb der Seifenblase die  Sinnhaftigkeit der ganzen Veranstaltung 'Menschenleben' nicht generell in Frage gestellt? Wenn einem immerzu bewusst ist, dass Millionen Menschen freiwillig einen Sexisten, Rassisten und Narzissten wie Trump zum Präsidenten wählen, dass die LRA in Uganda und Südsudan in 'Gottes Namen' seit über zwanzig Jahren nahezu unbehelligt tötet, foltert, terrorisiert, dass rechte Gesinnungen überall auf der Welt auf dem Vormarsch sind und selbst in einem Land mit unserer Geschichte sich der Rechtspopulismus jubelnder Anhänger-Massen erfreuen darf,  ist der Gedanke: "Sprengt den Laden doch einfach in die Luft" dann nicht absolut legitim? Wenn ich mich gerade mal wieder intensiv mit der Thematik auseinandersetze, denke ich: Lasst die Vogonen doch einfach ihre intergalaktische Schnellstraße bauen. Ein kleiner Knall und vorbei ist es (Douglas Adams: Per Anhalter durch die Galaxis)...

 

Bittere Realität vs. Seifenblasen und Feenstaub

Die Missstände in der Welt  bezeichnet man gerne auch als die 'bittere Realität'. Aber ist es auch die 'echtere' Wirklichkeit? Ist Leben nur dann 'echt', wenn es ans Eingemachte geht, ums geistige und körperliche Überleben? Dann wären Zivilisation und Kultur ja eigentlich Vorgänge, die uns vom echten Leben entfremden, Frieden und Wohlstand so etwas wie eine Pseudo-Wirklichkeit.

Meine eigene Faschingsbrötchen-Realität fühlt sich nach dem Einblick in die 'bittere Realität'  jedenfalls nicht besonders echt an. Eher wie eine bunt schillernde Seifenblase voller Einhörner und Feenstaub. Mir ist, als wäre ich durch die künstlerische Teilhabe an diesem Leid weit jenseits der bürgerlich vertretbaren Gewaltnormen unvermittelt in eine Weltraum-Perspektive geschossen worden. Peng, die Seifenblase ist zerplatzt. Ich sehe mein Leben aus der Distanz, vergleiche meine Luxus-Probleme und Prioritäten mit denen der 'bitteren Realität' und fühle mich betroffen, schuldig, hilflos. Doch das hält nur erschreckend kurz an. Im Handumdrehen hat sich wieder eine neue Blase gebildet. Was brauche ich nochmal für die Faschingsbrötchen? Sind die Kostüme vollständig? Wann müssen die Kinder eigentlich da sein?

Die 'bittere' Realität ist natürlich nicht wahrer als die der Faschingsbrötchen backenden Mutter. Sie ist nur näher dran an den großen Themen der Existenz: Leben und Tod, Hass und Liebe, Leid und Lust. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass die Existenz der 'bitteren Realität' einen riesigen Schatten auf den Rest der Welt wirft. Einen Schatten voller anklagender Fragen: "Warum schmeißt ihr euer Essen weg, während wir verhungern? Warum denkt ihr stundenlang über euer Outfit nach, während wir misshandelt werden und sterben? Warum dürft ihr in Frieden leben und wir nicht?" Und recht hat der Schatten mit seinen Fragen. 

Also, wie soll man es außerhalb der Seifenblase aushalten und sich dabei seine Lebensfreude bewahren? Vielleicht indem wir uns bewusst machen, dass uns dieser ganze Scheiß auch die Möglichkeit schenkt, wahrhaft dankbar zu sein, für den Frieden und den Wohlstand, den wir erleben dürfen. Denn Dankbarkeit, Demut und Mitgefühl rücken die Wahrnehmung etwas gerader, machen sie echter und entrümpeln die Seifenblase von Einhörnern und Feenstaub. Auf diese Weise könnte uns die Seifenblase vielleicht schützen, ohne uns die Sicht zu versperren...

 

Medien - Kunst - Seifenblasen

Man könnte sich auch fragen, wie es überhaupt möglich ist, in einer Realitätsblase zu leben, wo uns die Medien doch in einer Tour mit Schreckensmeldungen, Gewaltbildern, etc. überschwemmen. Tja, genau das ist das Problem. Denn diese Art der Berichterstattung stumpft uns ab und sorgt überhaupt erst dafür, dass es uns so leicht fällt, das Elend der Welt auszublenden.  Es gibt einen Haufen von Untersuchungen über die Beziehung von Gewalt und Medien. Rainer Leschke zum Beispiel sagt, dass "mediale Gewaltdarstellungen zu den zentralen Ressourcen des Mediensystems gehören". Der Grund dafür sei, dass Gewalt gleichzeitig ein sinnliches Ereignis sei, sowie durch das Austesten sozio-kultureller Grenzen ein besonders hohes Aufmerksamkeitspotenzial böte. (Metaethische Mediengewalt, in: Grimm / Badura: Medien - Ethik - Gewalt, 2011)

Einfach gesagt: Violence sells, vielleicht sogar noch mehr als Sex and Promi-News... (Wenn ich dann nochmal auf die Idee mit dem In-die-Luft-Sprengen zurückkommen dürfte...)

Bleibt abschließend noch immer die Frage: was tun mit dem Wissen über die Welt außerhalb der Seifenblase? So ganz konkret jetzt... Mein Mann und ich haben lange darüber diskutiert. Statt im Flugzeug nach Südsudan zu sitzen, das Maschinengewehr im Anschlag (was sein Vorschlag war), sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass man bei sich selbst anfangen muss. Es geht Millionen von Kindern schlecht? Dann sorge erst einmal dafür, dass es deinen gut geht. Und damit meine ich in erster Linie Liebe, Fürsorge und die Vermittlung von Bildung und anständigen Werten. Dann weitest du den Kreis aus, bist für Menschen in deinem Bekanntenkreis da, bietest im Rahmen deiner Möglichkeiten Hilfe vor Ort an. Vielleicht kannst du dich in einem gemeinnützigen Projekt engagieren? Und dann kannst du natürlich auch noch Geld geben. Such' dir Hilfsorganisationen, denen du vertraust und unterstütze sie mit deinem Geld und zwar nach Möglichkeit regelmäßig. Wir haben uns als ersten Schritt dazu entschieden, ein SOS-Kinderdorf im SüdSudan monatlich zu fördern. Wer weiß, wieviel Geld davon wirklich ankommt ... aber wenn man immer zweifelt und misstraut, unterstützt man am Ende gar nichts und vergisst viel zu schnell wieder die Welt außerhalb der Blase. Und das wollen wir - der Kunst sei Dank - auf gar keinen Fall!

Abschließend die üblichen Empfehlungen. Dabei handelt es sich um die 'Kunstwerke', die mich in letzter Zeit am stärksten aufgerüttelt haben. Der Film Machine Gun Preacher geht einem echt an die Nieren. Es handelt sich um die wahre Geschichte von Sam Childers im Kampf gegen die LRA in Südsudan, zu der es auch biographische und dokumentarische Aufarbeitungen gibt. Aber ich hab's ja immer eher mit der Kunst. Das zweite Buch (Entführt...)  ist mein Highlight der letzten Jahre: grandios erzählt, beklemmend, eindringlich und poetisch (außerdem eine wunderschöne Liebesgeschichte). Und das dritte Buch ist erzählerisch weniger aufsehenerregend, aber als biographischer Lebensbericht wirklich die pure 'bittere Realität'...



Und hier noch ein paar Hilfsorganisationen, mit denen ihr euch vielleicht näher befassen mögt:

SOS-Kinderdorf

UNICEF

Terre des hommes

Ärzte ohne Grenzen

Amnesty International

 

Falls ein Link mal nicht mehr funktionieren sollte, freue ich mich über eine kurze Info per Mail!

P.S.: Es sind nur die frei im Netz zugänglichen Publikationen verlinkt. Andere Publikationen stelle ich lediglich mit dem Titelbild vor...

P.P.S.: Die Bilder im Fließtext stammen von www.pixabay.de

 

vielleicht interessieren dich auch diese Artikel:

KOLUMNE | 17. Januar 2018

kampf der Gift-Kröte: Aktiv gegen Neid und Missgunst

Neid und Missgunst sind keine schönen Gefühle. Vor allem der destruktive Neid (= Missgunst) raubt einem den inneren Frieden. Weg ist die Zufriedenheit mit dem eigenen Ich, dem Leben und dem Glauben an eine positive Entwicklung. Ist man von Missgunst erfüllt, sieht man nur noch Ungerechtigkeiten und liebäugelt im Wunsch nach dem totalen und absoluten Scheitern des Beneideten massiv mit dem Basteln einer Voodoo-Puppe, nach anonymer Rufschädigung und ...

 

Mehr lesen ...

 

 


KOLUMNE | 14. Februar 2017

Wenn die Gier uns packt

 Was treibt einen bloß dazu, Sachen zu tun, die so total unvernünftig und bescheuert sind? Zum Beispiel Junk-Food in sich reinzustopfen, obwohl man abnehmen möchte. Oder die halbe Nacht das spannende Buch zu lesen, obwohl um sechs Uhr morgens wieder der Wecker klingelt... Dabei weiß man doch schon vorher, dass man es am Ende wieder bereut. Liegt es vielleicht an einer standardmäßig in der menschlichen Psyche verankerten Trieb-Neurose ? Oder ist es sowas wie die Besessenheit von ...

 

Mehr lesen ...

 

 


KOLUMNE | 08. Februar 2016

Ein halbvolles Glas Optimismus, bitte!

 

Terror, Verbrechen, Flüchtlingskrise, ein Donald Trump auf dem Vormarsch zum Präsidentschaftsamt, nordkoreanische Raketenabschüsse – die Medien sind so randvoll mit Schreckensnachrichten, wie soll man da noch Spaß am Leben haben?! Ganz einfach: mit gelegentlichem Verdrängen nach guter alter Optimisten-Art. ...